feministische Gegenuni im IVI

Ab dem 7 November findet im IVI die 13. Frankfurter Gegenuni zum Thema Feminismus statt.

Und wir sind dabei:

Donnerstag, 10.11.2011, 16.30h
Workshop: Militanz und Männlichkeit

Alle sind es, keiner redet drüber. Oder doch umgedreht, alle reden drüber keiner macht es? Gemeinsam wollen wir das Begriffspaar beleuchten und uns kritisch solidarisch austauschen. Was hat das eine mit dem anderen zu tun, bedingt militantes Handeln eine hervorstechende „Männlichkeit“, oder sind „männlich“ konnotierte Verhaltensweisen gar notwendig für militantes Handeln. Wir werden versuchen die Begriffe etwas näher zu beleuchten und uns einem schwierigen Thema zu nähern. Was macht Militanz aus, wo unterscheidet sie sich vielleicht von Widerstand oder Gewalt, was ist überhaupt „Männlichkeit“? Diese und weitere Fragen werden wir versuchen zu klären.

Montag, 21.11.2011, 17h
Workshop: Kapitalismus und/oder Patriarchat? Zur Diskussion von Feminismus und Marxismus

Wie ist das Verhältnis von Kapitalismus und hierarchischen Geschlechterverhältnissen zu denken? Kann die gesellschaftliche Situation von Frauen durch ihre Stellung im Produktionsprozess adäquat bestimmt werden? Ist der Kampf gegen hierarchische Geschlechterverhältnisse in erster Linie ein Kampf gegen das Kapital? Diesen und andere Fragen versucht Heidi Hartmann in ihrem Debattentext „The Unhappy Marriage of Marxism and Feminism“ nachzugehen. Der Workshop dient der gemeinsamen Lektüre und Diskussion dieses Textes, der zu den wichtigsten Diskussionsbeiträgen für die Bestimmung des Verhältnisses von Kapitalismus und Patriarchat zählt.

Castor im November

Auch dieses Jahr soll wieder ein Castor nach Gorleben rollen. Das heißt natürlich Demonstrieren, Blockieren und Sabotieren. Hierzu eine Zusammenfassung auf Indymedia.
Unser Aufruf vom letzten mal hat natürlich erst recht nach Fukushima immer noch Bedeutung. Wir sehen uns im Wendland!

Online!

Nach langer Pause melden wir uns zurück im Internet. Ihr habt im Netz länger nichts mehr von uns gehört, das lag aber nicht daran das wir nichts gemacht haben, sondern das wir einfach nichts gepostet haben. Und das lag ein bischen an uns. Sorry. Deshalb nun eine kleine unvollständige Auswahl:

Wir sind nach wie vor Teil des Netzwerks “Wem gehört die Stadt“, und haben uns hierbei sehr am Aktionstag im Juni beteiligt, insbesondere an der symbolischen Besetzung des ehm. “Technischen Rathauses” sowie an dem abendlichen Cityrave. Natürlich kam es auch zu weiteren Aktionen, auch im Zusammenhang mit der IMK.

Im Rahmen der allgemeinen Wohnungsnot kam es am Abend des 20 Oktober zu einer Hausbesetzung in der Schuhmannstraße 60. Diese wurde nach einigen Stunden martialisch von den Bullen geräumt. Aber die Probleme bleiben, so auch unser Kampf. Die Häuser denen die sie brauchen!

In Frankfurt und Umgebung versuchen sich diverse Nazigrüppchen zu etablieren, das bleibt natürlich ebenfalls nicht unbeantwortet.

Und natürlich vieles weitere…