24.Feb: Wider dem rassistischen Normalzustand

Erfahrungsberichte und Strategien antifaschistischer Organisierung in Sachsen

24.02. – 19 Uhr im Cafe KoZ, Campus Bockenheim – Frankfurt

Sachsen gilt weithin als Epizentrum eines aggressiven und gewaltförmigen Rassismus. Die Genoss*innen der Antifa Klein Paris und ihre Freund*innen sprechen über  sächsischen Verhältnisse und ihre Strategien, nach über zwei Jahren mit (L)egida und Heidenau.
Gemeinsam wollen wir ihre Ansätze von Organisierung und Vernetzung des antifaschistischen Widerstands diskutieren. Was macht in welcher Situation Sinn und wie können wir die Erfahrungen unserer Genoss*innen weiter nutzbar machen?
Wie und mit wem bauen wir den antifaschistischen Selbstschutz auf, um dem rassistischen Abwärtstrend etwas entgegenzusetzen?

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne „Make racists afraid again“ statt. Im Anschluss wird es einige letzte Infos zur Kampagnendemo geben, die am nächsten Tag,
Samstag, den 25.2.2017, am Südbahnhof Ffm startet.

Veranstaltet von turn*left